Was ist INQUAVI?

Draußen benutzt sie jeder: Navigationssysteme. Egal ob auf der Autobahn mit dem Auto-Navi oder zu Fuß mit einer Maps-Smartphone-App – das Finden des Weges dank Software ist zum Alltag geworden. Doch innerhalb von Gebäuden kennt kaum jemand etwas vergleichbares.

Wir wollen einen neuen Standard für Indoor-Navigation schaffen

Wir haben INQUAVI entwickelt, nachdem uns aufgefallen ist, dass es keine Indoor-Navigation gibt, die das Potential hat, sich in Gebäuden und bei Besuchern durchzusetzen. Das liegt vor allem daran, dass die Navigation in Gebäuden ihre ganz eigenen Herausforderungen kennt und bisherige Lösungen technologisch anspruchsvoll und kostenintensiv sind.

Um einen neuen Standard zu schaffen, müssen wir uns den Herausforderungen stellen, die der Nutzung und Verbreitung von Indoor-Navigation bisher im Weg standen:

  • Ein Besucher muss die Smartphone-Indoor-Navigation sofort verstehen können, intuitiv benutzen können; sie muss hilfreich sein.
  • Der Navigations-Service muss konsistent an den Besucher kommuniziert werden, damit er die Navigation lernen und wiedererkennen kann.
  • Die Software muss einfach und kostengünstig zu installieren und zu bearbeiten sein – am besten sollte ein Gebäudenutzer die Navigation sogar ohne Fremdhilfe in seinem Gebäude installieren und bearbeiten können.

Wie wir die Herausforderungen angegangen sind und wie daraus INQUAVI entstanden ist, möchte ich im Verlauf dieses Artikels zeigen.

Eine hilfreiche und intuitive Navigation

Wenn Sie in einem Gebäude an der Rezeption nach dem Weg fragen, erhalten Sie neben einer Wegbeschreibung oft auch einen Lageplan. Manchmal zeichnet Ihnen der Empfangsmitarbeiter Ihren Weg noch auf dem Lageplan ein.

Mit INQUAVI wollen wir diesen Prozess modernisieren, ohne ihn völlig neu zu erfinden oder zu verkomplizieren.

Wo bin ich? Der Standort über den QR-Code

INQUAVI Indoor Navigation Standpunkt
Der Nutzer sieht seinen Standpunkt nach den Scannen des QR-Codes

An der Rezeption, am Eingang und an anderen Stellen im Gebäude können INQUAVI-QR-Codes angebracht werden. Wenn der Besucher diesen mit einem beliebigen QR-Code-Scanner scannt, kann er INQUAVI sofort in seinem Webbrowser starten. Er bekommt dann einen Lageplan des Gebäudes angezeigt, auf dem sein Standpunkt markiert ist.

Die Bilder rechts und unten zeigen unbearbeitete Original-Screenshots der Navigation des Marienkrankenhaus in Hamburg. INQUAVI sieht aus wie eine App und wird auch so bedient: Der Nutzer kann wie gewohnt mit Multitouch-Gesten die Karte bewegen und zoomen.

Schritt-Für-Schritt-Navigation

Nachdem der Nutzer im Suchfeld sein Ziel eingegeben und die Navigation gestartet hat, bekommt er Schritt für Schritt den Weg zum Ziel angezeigt. Dabei werden markante Punkte im Gebäude angezeigt und auch die kompassgestüzte Ausrichtung der Karte hilft, sich schnell auf seinem Weg zurechtzufinden. Das kann zum Beispiel so aussehen:

INQUAVI Indoor Navigation Sucheingabe
Erst sucht der Nutzer in den Zielen …
INQUAVI Indoor Navigation Zielauswahl
… dann wählt er sein Ziel aus.
INQUAVI Indoor Navigation Treppe oder Fahrstuhl
Treppe oder Fahrstuhl?
INQUAVI Indoor Navigation Etagenwechsel
Weiter gehts auf der nächsten Etage.
INQUAVI Indoor Navigation Pfeil
Und dann geht es Schritt für Schritt …
INQUAVI Indoor Navigation Ziel
… bis zum Ziel!

Getestet an der Technischen Universität Braunschweig

Der erste Prototyp, der die QR-Code-basierte Navigation ermöglichte, wurde von uns an der Technischen Universität Braunschweig entwickelt. Den Prototypen haben wir an mehreren Gelegenheiten öffentlich mit Besuchern der Universität getestet. Wir wollten wissen, ob eine QR-Code-Navigation eine echte digitale Hilfestellung sein kann.

In den ersten Tests zeigte sich, dass die meisten Besucher mit Hilfe des Navigations-Prototypen ganz einfach ihr Ziel gefunden haben. Es machte für uns Sinn weiter an INQUAVI zu arbeiten, um die guten Ergebnisse noch zu verbessern. Das Testen, wie intuitiv und hilfreich INQUAVI ist, war für uns im weitern Verlauf der Entwicklung besonders wichtig, da dies ein Schlüsselmerkmal INQUAVIs sein sollte.

Kommunikation des Services an den Besucher

Ein Problem, das digitale Dienste an „nicht-digitalen“ Orten haben, ist: Wie soll man davon erfahren? Eine Indoor-Navigation – noch so hilfreich und intuitiv – nützt dem Besucher nichts, wenn er nicht von ihr weiß.

Das Kommunikations-Konzept INQUAVIs haben wir auf die QR-Codes aufgebaut. Jeder QR-Code wird von einem INQUAVI-Kompass umrahmt. Wir nennen unsere QR-Codes daher INQUAVI-QR-Codes. Sie schaffen einen Wiedererkennungswert. Wer INQUAVI schon einmal benutzt hat, wird bei jedem INQUAVI-QR-Code erkennen: Hier kann ich mich navigieren lassen!

Für alle, die INQUAVI noch nicht benutzt haben, gibt es eine Servicebeschreibung und Mini-Anleitung um die INQUAVI-QR-Codes herum. Wenn an wichtigen Punkten im Gebäude INQUAVI-QR-Codes mit Anleitung angebracht sind, wird jedem Besucher die Chance gegeben, INQUAVI zu verstehen und zu nutzen.

Einfach in der Installation und Handhabung

Für INQUAVI muss weder Hardware noch Software installiert werden. Die Navigation wird im INQUAVI-Editor erstellt und ist danach sofort online. Der INQUAVI-Editor wird einfach über den Webbrowser aufgerufen und ermöglicht das Bearbeiten jedes Ziels, jeder Wand und jeder Tür.

Unser Ziel ist es, dass Gebäudenutzer sich eigenständig für INQUAVI registrieren und Ihre INQUAVI-Navigation selbstständig erstellen und pflegen. Bis es so weit ist, richten wir INQUAVI für unsere Kunden ein. Dafür müssen wir nicht einmal vor Ort sein.

3 Gedanken zu „Was ist INQUAVI?

  1. Helmut Antwort

    Die Leute sind doch aber gewohnt, dass das Navi die aktuelle Position automatisch erkennt?
    Wäre das dann nicht ein Rückschritt, wenn man wieder selber schauen muss, wo man gerade ist (QR-Code suchen)?

    • Julian Habekost Autor des BeitragesAntwort

      Live-Lokalisierung ist sicher ein nettes Feature, ist aber wegen vieler Probleme in Gebäuden nicht praktikabel. Eine passende Technologie in Gebäuden (Beacons) für Live-Lokalisierung gibt es schon lange, aber wirklich durchsetzen konnte Sie sich bisher nicht. Ein Gebäude mit Beacons auszustatten ist aufwändig und erfordert im Nachgang eine Menge Wartung (z.B. Batterietausch alle 3-4 Monate). Ein Nutzer ist außerdem nicht bereit für einen einmaligen Besuch vor Ort eine extra App mit Bluetooth-Integration zu downloaden.

      Wir haben sehr viel Wert auf eine zuverlässige und verständliche Wegeführung gelegt und in Tests hat sich bestätigt, dass eine solche Navigation auch ohne Live-Lokalisierung wirklich hilfreich ist. Der QR-Code muss ja nicht gesucht werden, weil er an den wichtigsten Stellen im Gebäude vorhanden ist und einmaliges Scannen meist ausreicht. Gleichzeitig wird der Service so auch an den Besucher kommuniziert.

      Das war nur eine sehr kurze Beleuchtung, wir werden darauf auf jeden Fall noch ausführlicher in einem Blog-Artikel eingehen 🙂

  2. Pingback: Wie INQUAVI funktioniert – INQUAVI Indoor-Navigation

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *